Montag bis Freitag
von 08.00 - 16.00 Uhr
Notfalldienst - 24 Stunden am Tag!
Telefon (09367) 98 87 90
Telefax (09367) 98 87 911
E-Mail: info@sankt-gregor.de
Geschäftsstelle
Raiffeisenstraße 2
97241 Bergtheim
... gut umsorgt!

Wissenswertes über die Würze des Lebens

Seminar zur multimodalen Stressbewältigung

Die Würze des Lebens? Vielleicht fragen Sie sich nun, ob die Sozialstation St. Gregor ihr Fortbildungsangebot inzwischen um Kochkurse erweitert hat. Doch weit gefehlt! Vielmehr hat St. Gregor seine Führungskräfte in das Seminar „Multimodale Stressbewältigung“ bei Sabine Volkmann geschickt.
„Stress“, sagt die Heilpraktikerin für Psychotherapie und Expertin für Achtsamkeit und bewusstes Leben, sei „die Würze des Lebens“.
Doch wie bei allem, kommt es auch beim Stress auf die Dosis an. Wann beflügelt er uns und spornt uns zu Höchstleistungen an? Wann wird es vielleicht zu viel und die Belastung zu groß?
Die Teilnehmer lernen im Kurs achtsam mit sich selbst zu sein und sensibel für das eigene Stressempfinden zu werden. Die Referentin macht dabei deutlich, dass es ein Leben ohne Stress nicht gibt. Aber es gibt Wege, wie man gut mit dem Stress umgehen und ihn für sich positiv umlenken kann. Dabei steht auch das positive Denken im Vordergrund. Sabine Volkmann mahnt, dass die Menschen viel öfter dankbar sein sollten, für das, was sie haben. Und noch etwas wird den Teilnehmern während des Seminars ganz deutlich vor Augen geführt: Jeder von uns hat es selbst in der Hand, wie er mit einer (vermeintlich) stressigen Situation umgeht.
„Wenn Sie sehen, dass Stress und Wut vor der Tür stehen“, so der Rat der Therapeutin, „dann machen Sie denen doch einfach die Tür vor der Nase wieder zu. Lassen Sie sie nicht an sich heran!“
Wie das praktisch aussehen kann, zeigt Sabine Volkmann mit Übungen zur Progressiven Muskelrelaxation, verschiedenen Atemübungen und einem kleinen Exkurs zum Autogenen Training.
Für die Führungskräfte zeigt sich das Seminar zudem als gute Gelegenheit sich untereinander besser kennen zu lernen, was dazu geführt hat, dass die Teilnehmer über den Tag deutlich enger zusammengerückt sind. So macht der gegenseitige Austausch sensibel für die unterschiedlichen Herausforderungen, denen jeder in seinem Arbeitsalltag begegnet.
Doch die überraschende Wendung kommt für alle zum Schluss: Während in der Vorstellungsrunde zu Beginn der Veranstaltung alle angaben, teilweise sehr stark mit Stress belastet zu sein, bewerten die Teilnehmer in der Feedbackrunde zum Ausklang des Seminars die eigene Situation völlig anders. Als Fazit bleibt am Ende: Stress ist eben doch, was Du daraus machst!
Möglich gemacht wurde diese Erfahrung durch eine Kooperation im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements zwischen der Sozialstation St. Gregor und der DAK Gesundheit.

(Text und Bild: Egenberger)